Zu den Artikeln springen

Muskel- und Gelenkschmerzen

  • Eine falsche Bewegung im Haushalt, der Freizeit oder belastende Fehlhaltungen im Berufsalltag – früher oder später werden die meisten Menschen diese Situation kennenlernen.
  • Zerrungen oder Verstauchungen mit Muskel- und Gelenkschmerzen können die Folge sein.
  • Diese Schmerzen können in den unterschiedlichen Körperregionen auftreten und sich unterschiedlich anfühlen. Hier erfahren Sie, wie man sie behandeln und lindern kann.

Knie- und Hüftschmerzen

Schmerzen im Knie können eine Vielzahl von Ursachen haben, darunter Verstauchungen, Zerrungen, Prellungen, Risse und in einigen Fällen Frakturen. Zu den Symptomen einer Verletzung des Knies gehören:

  • Schwellung
  • Schmerzen
  • Gelenklaxität (Gefühl der Lockerheit im Gelenk)
  • Unfähigkeit, das Bein zu strecken
  • Schmerzen hinter der Kniescheibe

Auch Schmerzen in der Hüfte können viele Ursachen haben, einschließlich Verletzungen. Zu den Symptomen von Hüftproblemen gehören:

  • Schmerzen in der Leistengegend
  • Schmerzen im Oberschenkel oder Knie
  • Steifheit oder Gefühl einer eingeschränkten Bewegungsfreiheit
  • Schmerzen beim Tragen von Lasten

Knie- und Hüftschmerzen sollten von Ihrer Ärztin oder Ihrem Arzt untersucht werden, die bzw. der die Ursache identifizieren und eine geeignete Behandlung empfehlen kann.

Schulter- und Nackenschmerzen

Schulterschmerzen sind eine häufige Schmerzart, die tief im Gelenk sitzen. Meist treten sie in der Rück- und oder Vorderseite der Schulter, wie auch im oberen Teil des Armes auf. Sie können verschiedene Ursachen haben, darunter:

  • Verletzung oder Verstauchung (stumpfe Traumata)
  • Probleme in anderen Körperteilen, welche Schmerz ausstrahlen
  • Verletzungen durch körperliche Arbeit, Sport oder sich wiederholende Bewegungen
  • Schlechte Körperhaltung
  • Mangelnde Bewegung (z. B. nach einer Verletzung)

Der Nacken ist ein sehr beweglicher Teil des Körpers und stützt den Kopf. Ein verspannter Nacken oder steifer Nacken kann schmerzhaft sein. Häufige Ursachen für Nackenschmerzen sind eine fehlerhafte Haltung und Verletzungen.

Rückenschmerzen:

Die deutsche Rückenschmerzstudie 2003/2006 ergab, dass bis zu 85% der Bevölkerung mindestens einmal in ihrem Leben Kreuzschmerzen bekommen.

Häufige Ursachen für akute Rückenschmerzen sind:

  • Verletzungen beim Heben
  • Ungeschickte Bewegungen
  • Zu wenig Bewegung
  • Schlechte Körperhaltung
  • Übergewicht
  • Muskelverspannungen (z. B. ausgelöst durch Stress)

Verstauchungen und Zerrungen

Verstauchungen und Zerrungen sind Weichteilerkrankungen, die die Muskeln, Sehnen und Bänder betreffen. Zerrungen in Bändern, Muskeln oder Sehnen, werden meist durch einen Sturz, eine Verdrehung oder Überdehnung verursacht. Zu den Symptomen gehören Schmerzen wie Muskelschmerzen, Muskelkrämpfe und Muskelschwäche.

Verstauchungen hingegen werden durch Dehnung und manchmal durch Riss von Bändern verursacht. Typische Symptome sind Schmerzen, Blutergüsse, Schwellungen und Entzündungen wie Muskelentzündungen, die die Beweglichkeit einer Gliedmaße oder eines Gelenks einschränken können.

Vorbeugung von Muskel- und Gelenkschmerzen

Minimieren Sie das Risiko einer unfallbedingten Verletzung, indem Sie sichere Hebetechniken ausüben, eine für die ausgeübte Tätigkeit geeignete Ausrüstung und Schutzkleidung tragen und Stolperfallen vermeiden. Wenn Sie über 45 Jahre alt sind, übergewichtig sind oder frühere Muskel- oder Gelenkverletzungen hatten, sollten Sie sich regelmäßig von Ihrer Ärztin oder Ihrem Arzt untersuchen lassen, um Erkrankungen auszuschließen.

Wie können Sie Muskel- und Gelenkschmerzen lindern?
  • Versuchen Sie es mit einem entzündungshemmenden Medikament, wie z. B. Ibuprofen. Freiverkäufliche Schmerzmittel wie Nurofen mit Ibuprofen können helfen, Muskelschmerzen oder Gelenkschmerzen für bis zu 24 Stunden zu lindern

  • Ruhen Sie sich aus und geben Sie Verletzungen Zeit zum Heilen

  • Legen Sie in den ersten 48 Stunden nach der Verletzung alle 1 bis 2 Stunden für 10 Minuten eine Kaltkompresse auf die Verstauchung oder Zerrung

  • Wenn möglich, legen Sie in den ersten 48 Stunden nach der Verletzung eine Kompression bei Zerrungen oder Verstauchungen an. Legen Sie die verletzte Stelle hoch und stützen Sie sie mit einem Kissen, um die Schwellung zu reduzieren

  • Suchen Sie im Zweifelsfall Ihre Ärztin oder Ihren Arzt auf

Was sollten Sie bei Muskel- und Gelenkschmerzen vermeiden?
  • Vermeiden Sie in den ersten Tagen nach einer Muskelzerrung oder -verletzung Wärmeanwendungen oder Massagen

  • Nehmen Sie Ihr Training nicht übereilt wieder auf. Bewegung ist zwar wichtig, um verletzten Muskeln bei der Genesung zu helfen, sollte jedoch nur unter Abstimmung mit Ihrer Ärztin bzw. Ihrem Arzt oder Physiotherapeut*in geschehen, da diese den optimalen Zeitpunkt bestimmen können

Wie Nurofen mit dem Wirkstoff Ibuprofen bei Muskel- und Gelenkschmerzen helfen kann

Bei Muskelschmerzen und Gelenkschmerzen, die durch eine Verstauchung, Zerrung oder Prellung verursacht werden wie Knieprellungen, verstauchte Knöchel etc., finden entzündliche Prozesse im Muskelgewebe statt. Ibuprofen, der Wirkstoff in Nurofen, hilft, Entzündungen und Schmerzen zu lindern. Nurofen lindert Schmerzen und Entzündungen und ist in verschiedenen Darreichungsformen erhältlich, beispielsweise als Tabletten, Säfte oder als Schmerzpflaster.

Systemische Wirkstoffe wie Tabletten oder Säfte werden über das Blut- oder Lymphsystem im Körper verteilt. Die Wirkung betrifft dementsprechend den gesamten Organismus oder Körper.

Eine topische Anwendung eines Medikaments bedeutet, dass ein Wirkstoff nur an der Stelle des Schmerzes angewendet wird, an der er auch wirken soll. So kann das Risiko für Nebenwirkungen in anderen Bereichen des Körpers verringert werden.

Das Nurofen 24-Stunden Schmerzpflaster wird topisch angewendet und lindert Muskel- und Gelenkschmerzen langanhaltend und effektiv. Es kann bei Erwachsenen und Jugendlichen ab 16 Jahren zur kurzzeitigen, symptomatischen Behandlung von lokalen Schmerzen bei akuten Zerrungen und in der Nähe der Gelenke verstauchter Gliedmaßen nach einem stumpfen Trauma angewendet werden. Dabei erzielt es seine schmerzlindernde Wirkung aufgrund des enthaltenen bewährten Schmerzmittels Ibuprofen – bis zu 24-Stunden mit nur einer Anwendung. Das Nurofen 24-Stunden Schmerzpflaster bietet starken Halt, auch an schwierigen Stellen. Dabei ist es hauchdünn, flexibel und diskret sowie gut verträglich.

Wann sollten Sie ärztliche Hilfe aufsuchen?

Suchen Sie eine Ärztin bzw. einen Arzt auf, wenn Ihre Schmerzen sehr stark sind, die Folge einer Verletzung sind oder wenn Sie sich Sorgen machen.

Schieben Sie einen Arztbesuch nicht auf, wenn Ihre Schmerzen anhalten oder sich verschlimmern oder wenn Sie andere Symptome haben.

Lesen Sie immer die Gebrauchsinformation in der Arzneimittelpackung durch und wenden Sie das Medikament nur nach Anweisung an. Eine unsachgemäße Anwendung kann schädlich sein. Bei anhaltenden Beschwerden fragen Sie Ihre Ärztin bzw. Ihren Arzt.

Alle auf dieser Webseite dargestellten Informationen sind nicht zur Selbstdiagnose und -therapie gedacht. Wenden Sie sich bei allen gesundheitsbezogenen Fragen bitte an Ihre Ärztin, Ihren Arzt oder an Ihre Apotheke.

Pflichtangaben

Nurofen Junior 60 mg Zäpfchen
Nurofen Junior 125 mg Zäpfchen
Nurofen Junior Fiebersaft Orange 20 mg/ml Suspension zum Einnehmen
Nurofen Junior Fiebersaft Erdbeer 20 mg/ml Suspension zum Einnehmen
Nurofen Junior Fieber - und Schmerzsaft Orange 40 mg/ml Suspension zum Einnehmen
Nurofen Junior Fieber - und Schmerzsaft Erdbeer 40 mg/ml Suspension zum Einnehmen
Nurofen 200 mg Schmelztabletten Lemon
Nurofen 200 mg Schmelztabletten Mint
Nurofen Immedia 200 mg Weichkapseln
Nurofen Immedia 400 mg Filmtabletten
Nurofen Ibuprofen 400 mg überzogene Tabletten

Wirkstoff: Ibuprofen

Anwendungsgebiete: Alle: Kurzzeit. symptomat. Behandlung leichter bis mäßig starker Schmerzen, Fieber; überzogene Tabl. zusätzlich: akute Kopfschmerzphase bei Migräne mit und ohne Aura, Spannungskopfschmerzen. Warnhinweise: Bei Schmerzen oder Fieber ohne ärztlichen Rat nicht länger anwenden als in der Packungsbeilage vorgegeben! Alle Susp.: enthält Maltitol und Natrium; 2% Susp. Orange zusätzl.: Glycerol; 2% Susp. Erdbeer zusätzl.: Glycerol und Propylenglycol; 4% Susp. Orange zusätzl.: Orangenaroma (enth. Weizenstärke); 4% Susp. Erdbeer zusätzl.: Erbeeraroma (enth. Propylenglycol); Schmelztabl. Lemon: enthält Aspartam und Natirum; Schmelztabl. Mint: enthält Aspartam, Sorbitol und Natrium; Weichkapseln: enthält. Sorbitol und Ponceau 4R (E124); überzog. Tabl: enthält Sucrose und Natrium.

Nurofen 24-Stunden Schmerzpflaster 200 mg wirkstoffhaltiges Pflaster
Wirkstoff: Ibuprofen

Anwendungsgebiete: Kurzzeitige, symptomat. Behandlung von lokalen Schmerzen bei akuten Muskelzerrungen und in der Nähe der Gelenke verstauchter Gliedmaßen nach einem stumpfen Trauma bei Erwachsenen und Jugendlichen ab 16 Jahren.

 

Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.

NURFD_0253

Reckitt Benckiser Deutschland GmbH – 69067 Heidelberg