Breadcrumbs

Migräne – Ursachen, Symptome und Behandlungen

Migräne bezeichnet eine besondere Art von Kopfschmerz, die in Anfällen bzw. Attacken auftritt. Neben Kopfschmerzen leiden Migränepatienten häufig auch unter Übelkeit und Licht- oder Geräuschempfindlichkeit. Der Kopfschmerz tritt in der Regel nur einseitig auf. Eine Migräneattacke kann beispielweise von Sehstörungen wie Flimmersehen oder Gesichtsfeldausfällen begleitet werden.

WAS SIND DIE URSACHEN VON MIGRÄNE?

Die Ursachen von Migräne sind unterschiedlich und noch nicht komplett erforscht, genetische Faktoren sollen aber auf jeden Fall einen Einfluss haben. Migräneattacken können durch unterschiedliche Faktoren ausgelöst werden: Häufig sind es etwa bestimmte Lebensmittel, Schlafmangel oder Stress. Gerade bei Frauen spielen hormonelle Schwankungen, insbesondere im Rahmen des monatlichen Zyklus, eine große Rolle.

WIE ÄUßERT SICH MIGRÄNE?

Migräne äußert sich bei jedem Betroffenen anders und mit unterschiedlich starken Symptomen.  

Vor Beginn einer Attacke kommt es einigen Betroffenen zu Stimmungsschwankungen, Müdigkeit und Heißhunger. In der Akutphase folgt dann der klassische Kopfschmerz, der in den meisten Fällen halbseitig auftritt und durch Bewegung verstärkt wird. Oft wird der Schmerz auch von Übelkeit, Appetitlosigkeit sowie Lärm- und Lichtempfindlichkeit begleitet. Die Dauer der Beschwerden ist sehr unterschiedlich. Einige Sonderformen von Migräne können auch ohne Kopfschmerz auftreten. 

WAS TUN BEI MIGRÄNE?

Durch die nicht komplett erforschten Ursachen, erweist sich die Behandlung von Migräne oft als schwierig. Allerdings lassen sich zumindest die Intensität und die Häufigkeit der Migräneanfälle verringern. Ein Kopfschmerztagebuch kann bei der Vorbeugung helfen, indem es Aufschluss über die Auslöser der Attacken gibt. Entspannungsverfahren sowie Bettruhe in einem abgedunkelten Raum können für Linderung sorgen. Akute Schmerzen können auch unter anderem mit Medikamenten mit dem Wirkstoff Ibuprofen (z. B. Nurofen Ibuprofen 400 mg überzogene Tabletten oder Nurofen Immedia 400 mg Filmtabletten) behandelt werden. Besprechen Sie die medikamentöse Behandlung Ihrer Migräne auf jeden Fall mit Ihrem Arzt. Auch bei besonders starken oder lang anhaltenden Symptomen, sollten Sie immer einen Arzt konsultieren.

PFLICHTANGABEN

PFLICHTANGABEN

Nurofen® Junior 60 mg Zäpfchen
Nurofen® Junior 125 mg Zäpfchen
Nurofen® Junior Fiebersaft Orange 2 % Suspension zum Einnehmen
Nurofen® Junior Fiebersaft Erdbeer 2 % Suspension zum Einnehmen
Nurofen® Junior Fieber - und Schmerzsaft Orange 40 mg/ml Suspension zum Einnehmen
Nurofen® Junior Fieber - und Schmerzsaft Erdbeer 40 mg/ml Suspension zum Einnehmen
Nurofen® 200 mg Schmelztabletten Lemon
Nurofen® 200 mg Schmelztabletten Mint
Nurofen® Immedia 200 mg Weichkapseln
Nurofen Immedia 400 mg Filmtabletten
Nurofen Ibuprofen 400 mg überzogene Tabletten
Nurofen Junior Kaudragees Orange 100 mg Weichkapseln zum Zerbeißen

Wirkstoff: Ibuprofen

Anwendungsgebiete: Alle: Kurzzeit. symptomat. Behandlung leichter bis mäßig starker Schmerzen, Fieber; überzogene Tabl. zusätzlich: akute Kopfschmerzphase bei Migräne, Spannungskopfschmerzen. Warnhinweise: Bei Schmerzen oder Fieber ohne ärztlichen Rat nicht länger anwenden als in der Packungsbeilage vorgegeben! Alle Susp.: enthält Maltitol und Natrium; 4% Susp. Orange zusätzl.: Orangenaroma (enth. Weizenstärke); Schmelztabl. Lemon: enthält Aspartam; Schmelztabl. Mint: enthält Aspartam und Sorbitol; Weichkapseln: enthält. Sorbitol und Ponceau 4R (E124); überzog. Tabl: enthält Sucrose und Natrium; Kaudragees.: enthält Glucose, Sucrose (Zucker) und (3-sn-Phosphatidyl)cholin (aus Soja, Reinheit: 35%). Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.

NURFD_0214

Reckitt Benckiser Deutschland GmbH – 69067 Heidelberg