Breadcrumbs

WELCHE NEBENWIRKUNGEN HAT NUROFEN BZW. IBUPROFEN?

Die folgenden Nebenwirkungen von Nurofen bzw. Ibuprofen sind bekannt. Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie bitte auch die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.

Allergien

Allergische Reaktionen auf Ibuprofen sind nur in seltenen Fällen bekannt. Bei 1:1.000 bis 1:10.000 Anwendungen wurde nach der Gabe von Ibuprofen von Hautausschlägen oder anderen allergischen Reaktionen berichtet.

Die Gabe von Fiebersaft sollte bei entsprechend prädisponierten Kindern und Erwachsenen mit Allergien/Asthma nur unter entsprechender Abwägung und unter regelmäßiger Kontrolle des Arztes erfolgen.

Atemnot

Atemnot ist eine bekannte, wenn auch seltene Nebenwirkung (Überempfindlichkeitsreaktion) von Ibuprofen.

Blutbildveränderungen (Agranulozytose)

Blutbildstörungen bzw. Agranulozytosen gehören zu den Nebenwirkungen, die sehr selten in Zusammenhang mit Ibuprofen bei den zuständigen Behörden gemeldet werden.

Blutungen im Gastrointestinaltrakt

Das Risiko von Blutungen und anderen schweren Nebenwirkungen im Gastrointestinaltrakt bei einer Ibuprofen-Einnahme ist als sehr gering einzustufen.

Brennen nach Einführen von Nurofen Zäpfchen

Der Wirkstoff Ibuprofen kann eine lokale Reizung der Schleimhaut und damit des Rektums auslösen, was jedoch selten der Fall ist. Um einen Reiz beim Einführen des Zäpfchens möglichst gering zu halten, kann bei Bedarf etwas Creme oder Gel verwendet oder die Zäpchen ein wenig in der Hand angewärmt werden.

Kratzen im Hals

Bei längerem Schleimhautkontakt mit Ibuprofen kann Halskratzen entstehen.

Reye-Syndrom

Es sind keine Fälle bekannt, bei denen nach Anwendung von Ibuprofendas Auftreten des Reye-Syndrom beobachtet wurde. Das Reye-Syndrom wird hauptsächlich mit viralen Infektionen und gleichzeitigem Einsatz von Acetylsalicylsäure (ASS) bei Kindern unter 14 Jahren in Verbindung gebracht.

Thrombozytenaggregation

Ibuprofen hemmt im Gegensatz zu Acetylsalicylsäure (ASS) das Enzym Cyclooxygenase nur reversibel. Der Einfluss auf die Blutgerinnung ist daher auch wesentlich schwächer und nur von kurzer Dauer.

Bitte beachten Sie den Hinweis, dass Ibuprofen nach größeren chirurgischen Eingriffen unter sorgfältiger ärztlicher Überwachung eingesetzt werden sollte. Vor einem solchen Eingriff sollte die letzte Gabe von Ibuprofen 6 bis 8 Stunden vorher erfolgen.

Zentralnervöse Störungen

Gelegentlich werden zentralnervöse Störungen wie Erregung oder Reizbarkeit beobachtet (siehe Angaben in Gebrauchs- und Fachinformation). Sowohl Unruhe als auch psychotische Reaktionen sind nach der Gabe von Ibuprofen beschrieben. Gelegentlich, d.h. bei mehr als 1:1.000 behandelten Patienten und weniger als 1:100, können allgemeine zentralnervöse Beschwerden beobachtet werden. Psychotische Reaktionen kommen nur in seltenen Einzelfällen vor.

Nurofen® Junior 60 mg Zäpfchen
Nurofen® Junior 125 mg Zäpfchen
Nurofen® Junior Fiebersaft Orange 2 % Suspension zum Einnehmen
Nurofen® Junior Fiebersaft Erdbeer 2 % Suspension zum Einnehmen
Nurofen® Junior Fieber - und Schmerzsaft Orange 40 mg/ml Suspension zum Einnehmen
Nurofen® Junior Fieber - und Schmerzsaft Erdbeer 40 mg/ml Suspension zum Einnehmen
Nurofen® 200 mg Schmelztabletten Lemon
Nurofen® 200 mg Schmelztabletten Mint
Nurofen® Immedia 200 mg Weichkapseln
Nurofen® Immedia 400 mg Filmtabletten
Nurofen® Ibuprofen 400 mg überzogene Tabletten
Nurofen® Junior Kaudragees Orange 100 mg Weichkapseln zum Zerbeißen

Wirkstoff: Ibuprofen

Anwendungsgebiete: Alle: Kurzzeit. symptomat. Behandlung leichter bis mäßig starker Schmerzen, Fieber; überzogene Tabl. zusätzlich: akute Kopfschmerzphase bei Migräne, Spannungskopfschmerzen. Warnhinweise: Bei Schmerzen oder Fieber ohne ärztlichen Rat nicht länger anwenden als in der Packungsbeilage vorgegeben! Alle Susp.: enthält Maltitol und Natrium; 4% Susp. Orange zusätzl.: Orangenaroma (enth. Weizenstärke); Schmelztabl. Lemon: enthält Aspartam; Schmelztabl. Mint: enthält Aspartam und Sorbitol; Weichkapseln: enthält. Sorbitol und Ponceau 4R (E124); überzog. Tabl: enthält Sucrose und Natrium; Kaudragees.: enthält Glucose, Sucrose (Zucker) und (3-sn-Phosphatidyl)cholin (aus Soja, Reinheit: 35%). Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.

NURFD_0214

Reckitt Benckiser Deutschland GmbH – 69067 Heidelberg

PFLICHTANGABEN

PFLICHTANGABEN

Nurofen® Junior 60 mg Zäpfchen
Nurofen® Junior 125 mg Zäpfchen
Nurofen® Junior Fiebersaft Orange 2 % Suspension zum Einnehmen
Nurofen® Junior Fiebersaft Erdbeer 2 % Suspension zum Einnehmen
Nurofen® Junior Fieber - und Schmerzsaft Orange 40 mg/ml Suspension zum Einnehmen
Nurofen® Junior Fieber - und Schmerzsaft Erdbeer 40 mg/ml Suspension zum Einnehmen
Nurofen® 200 mg Schmelztabletten Lemon
Nurofen® 200 mg Schmelztabletten Mint
Nurofen® Immedia 200 mg Weichkapseln
Nurofen Immedia 400 mg Filmtabletten
Nurofen Ibuprofen 400 mg überzogene Tabletten
Nurofen Junior Kaudragees Orange 100 mg Weichkapseln zum Zerbeißen

Wirkstoff: Ibuprofen

Anwendungsgebiete: Alle: Kurzzeit. symptomat. Behandlung leichter bis mäßig starker Schmerzen, Fieber; überzogene Tabl. zusätzlich: akute Kopfschmerzphase bei Migräne, Spannungskopfschmerzen. Warnhinweise: Bei Schmerzen oder Fieber ohne ärztlichen Rat nicht länger anwenden als in der Packungsbeilage vorgegeben! Alle Susp.: enthält Maltitol und Natrium; 4% Susp. Orange zusätzl.: Orangenaroma (enth. Weizenstärke); Schmelztabl. Lemon: enthält Aspartam; Schmelztabl. Mint: enthält Aspartam und Sorbitol; Weichkapseln: enthält. Sorbitol und Ponceau 4R (E124); überzog. Tabl: enthält Sucrose und Natrium; Kaudragees.: enthält Glucose, Sucrose (Zucker) und (3-sn-Phosphatidyl)cholin (aus Soja, Reinheit: 35%). Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.

NURFD_0214

Reckitt Benckiser Deutschland GmbH – 69067 Heidelberg