Migräne – Ursachen, Symptome und Behandlung | Nurofen
Breadcrumbs

Migräne – Ursachen, Symptome und Behandlungen

Migräne bezeichnet eine neurologische Kopfschmerzerkrankungendie in Anfällen und Schüben auftritt. Schätzungsweise leiden 10 % der Menschen unter der Erkrankung. Neben Kopfschmerzen leiden Migränepatienten häufig auch unter Übelkeit und Licht- oder Lärmempfindlichkeit. Der Kopfschmerz tritt meistens halbseitig auf. Außerdem wird Migräne oft von Sehstörungen begleitet, welche auch Aura genannt werden[1]. Im Folgenden finden Sie Tipps und Ratschläge zum Thema Migräne und wie Sie die Symptome behandeln können.

 

Die Symptome von Migräne

Migräne äußert sich bei jedem Menschen anders und mit unterschiedlich starken Symptomen. Dabei wird die Erkrankung in Phasen eingeteilt, die sich durch ihre Symptome unterscheiden.

  • In der Vorbotenphase, die ungefähr 30 % der Betroffenen bemerken, kommt es zu Stimmungsschwankungen, Müdigkeit und Heißhunger. Die Lebensmittel, die während der Heißhungerattacke gegessen werden, werden oft als Migräneauslöser fehlinterpretiert.

 

  • Anschließend können während der Auraphase erste Sehstörungen auftreten, welche durch unscharfes oder verzerrtes Sehen gekennzeichnet sind. Während dieser Phase können aber auch andere motorische Ausfälle auftreten. Diese Phase erleben ungefähr 20 % der von Migräne betroffenen Personen.

 

  • Daraufhin folgt die Phase mit dem klassischen Kopfschmerz. Die Kopfschmerzen treten in den meisten Fällen halbseitig auf und nehmen bei körperlicher Bewegung zu. Begleitet werden sie oft von Übelkeit, Appetitlosigkeit sowie Lärm- und Lichtempfindlichkeit. Die Dauer der Beschwerden ist sehr unterschiedlich. Einige Sonderformen von Migräne können auch ohne Kopfschmerz auftreten.

 

  • Als letztes kommt es zu der Rückbildungsphase, in der die Symptome langsam abklingen und der Patient sich oft sehr müde fühlt. Darüber hinaus sind viele andere Symptome und Phasen mit unterschiedlichen Ursachen möglich.

 

Migräne Ursachen

Die Ursachen von Migräne sind unterschiedlich und noch nicht komplett erforscht. Häufig sind es verschiedene Lebensmittel, Schlafmangel oder Stress, die die Erkrankung auslösen. Aber auch Faktoren wie Wetterumschwünge können zu der Erkrankung und den damit verbundenen Symptomen und Migräneanfällen führen. Gerade bei Frauen spielen hormonelle Schwankungen, insbesondere im Rahmen des monatlichen Zyklus, eine große Rolle. Kopfschmerzen und Migräne können auch als Nebenwirkung von Medikamenten auftreten. Da die Ursachen aber sehr verschieden sind, wird empfohlen ein Migräne-Tagebuch zu führen.
Insgesamt hat sich die Anzahl der betroffenen Personen in den vergangenen 40 Jahren etwa verdreifacht – es kann also davon ausgegangen werden, dass die Krankheit auch auf aktuelle Umweltfaktoren zurückzuführen ist.

 

Migräne lindern und behandeln

Durch die nicht komplett erforschten Ursachen ist auch die Behandlung von Migräne oft sehr schwierig. Allerdings lassen sich zumindest die Intensität und die Häufigkeit der Migräneanfälle verringern. Ein Kopfschmerz-Kalender kann bei der Vorbeugung helfen. Bei Frauen, die wegen hormoneller Schwankungen unter Kopfschmerzen leiden, endet die Erkrankung meistens in den Wechseljahren.
Sollten Sie Migräne, als Teil einer Krankheitsphase bei sich wahrnehmen, bietet sich Nurofen mit seiner breiten Produktpalette an um Ihre Schmerzen zu lindern.

 

Zusammenfassend handelt es sich bei Migräne um eine neurologische Erkrankung, unter der viele Menschen leiden. Häufig sind die Ursachen für das Krankheitsbild und den damit verbundenen Migräneanfällen unbekannt und lassen sich nicht so leicht behandeln. Bei Kopfschmerzen oder Migräne empfehlen wir Ihnen Nurofen Ibuprofen 400 mg überzogene Tabletten oder Nurofen Immedia 400 mg Filmtabletten für eine besonders schnelle und effektive Linderung. Sollten die Symptome besonders stark ausgeprägt sein oder lange anhalten, empfehlen wir Ihnen für die richtige Therapie einen Arzt aufzusuchen. Wenn Sie sich zu weiteren Themen rund um Kopfschmerzen und deren Behandlungsmöglichkeiten interessieren, besuchen Sie auch gerne unsere Seite Kopfschmerzen.

 

 

[1] https://www.apotheken-umschau.de/Migraene

PFLICHTANGABEN

PFLICHTANGABEN

Nurofen® Junior 60 mg Zäpfchen
Nurofen® Junior 125 mg Zäpfchen
Nurofen® Junior Fiebersaft Orange 2 % Suspension zum Einnehmen
Nurofen® Junior Fiebersaft Erdbeer 2 % Suspension zum Einnehmen
Nurofen® Junior Fieber - und Schmerzsaft Orange 40 mg/ml Suspension zum Einnehmen
Nurofen® Junior Fieber - und Schmerzsaft Erdbeer 40 mg/ml Suspension zum Einnehmen
Nurofen® Schmerz - und Fiebersaft Erdbeer 40 mg/ml Suspension zum Einnehmen
Nurofen® 200 mg Schmelztabletten Lemon
Nurofen® Immedia 200 mg Weichkapseln
Nurofen Immedia 400 mg Filmtabletten
Nurofen Ibuprofen 400 mg überzogene Tabletten
Nurofen Junior Kaudragee Orange 100 mg Weichkapsel zum Zerbeißen


Wirkstoff: Ibuprofen

Anwendungsgebiete: Alle: Kurzzeit. symptomat. Behandlung leichter bis mäßig starker Schmerzen, Fieber; überzogene Tabl. zusätzlich: akute Kopfschmerzphase bei Migräne, Spannungskopfschmerzen. Warnhinweise: alle Susp.: enthält Maltitol und Natrium; 4% Susp. Orange zusätzl.: Orangenaroma (enth. Weizenstärke); Schmelztabletten Lemon: enthält Aspartam; Weichkapseln: enthält. Sorbitol und Ponceau 4R (E124); überzog. Tabl: enthält Sucrose und Natrium; Kaudragees.: enthält Glucose, Sucrose (Zucker) und (3-sn-Phosphatidyl)cholin (aus Soja, Reinheit: 35%). Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.

 

NURFD_0172

 

Reckitt Benckiser Deutschland GmbH – 69067 Heidelberg