Pflichtangaben

Nurofen® Junior 60 mg Zäpfchen , Nurofen Junior 125 mg Zäpfchen,
Nurofen® Junior Fiebersaft Orange 2 % Suspension zum Einnehmen,
Nurofen® Junior Fiebersaft Erdbeer 2 % Suspension zum Einnehmen,
Nurofen® Junior Fieber - und Schmerzsaft Orange 40 mg/ml Suspension zum Einnehmen,
Nurofen® Junior Fieber - und Schmerzsaft Erdbeer 40 mg/ml Suspension zum Einnehmen,
Nurofen® Schmerz - und Fiebersaft Erdbeer 40 mg/ml Suspension zum Einnehmen,
Nurofen® 200 mg Schmelztabletten Lemon,
Nurofen® Ibuprofen 400 mg überzogene Tabletten,
Nurofen® Immedia 200 mg Weichkapseln,
Nurofen® Immedia 400 mg Filmtabletten.

Anwendungsgebiete: Kurzzeit. symptomat. Behandlung leichter bis mäßig starker Schmerzen, Fieber. Zusätzl. b. –Fiebersaft Orange/Erdbeer 2%: z.B. Kopf- und Zahnschmerzen. Zusätzl. b.- Schmelztbl, Lemon, Immedia Weichkps./Filmtabl., -Ibuprofen überz. Tabl.: z.B. Kopf- Zahn- und Regelschmerzen. Zusätzl. b. -Immedia Weichkapseln: Fieber und Schmerzen im Zusammenhang mit Erkältungen. Zusätzl. b. –Ibuprofen überz. Tabl.: akute Kopfschmerzphase b.. Migräne mit oder ohne Aura, Spannungskopfschmerzen, Fieber b. Erkältungskrankheiten/grippalen Infekten. Zusätzl. b. – Junior 60/125 mg Zäpfchen: Verabreichungsempfehlung, wenn eine orale Gabe nicht möglich ist, z.B. bei Erbrechen.

Warnhinweise: Zusätzl. b. - Junior Fiebersaft Orange/ Erdbeer 2%, -Junior Fieber- und Schmerzsaft Orange/Erdbeer 40 mg/ml, - Schmerz- und Fiebersaft Erdbeer 40 mg/ml, - 200 mg Schmelztbl, Lemon, - Ibuprofen 400 mg überz. Tabl., -Immedia 200 mg Weichkps.: enthät Na-Verbindungen. Zusätzl. b.- Junior Fiebersaft Orange/ Erdbeer 2%, -Junior Fieber- und Schmerzsaft Orange/Erdbeer 40 mg/ml, - Schmerz- und Fiebersaft Erdbeer 40 mg/ml: enth. Maltitol-Lsg-.  Zusätzl. bei - Junior Fieber- und Schmerzsaft Orange 40 mg/ml: enth. Weizenstärke. - Schmelztabletten Lemon-:enth. Aspartam. - - Immedia 200 mg Weichkapseln: enth. Sorbitol und Ponceau 4R (E124).

Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.

Reckitt Benckiser Deutschland GmbH – 69067 Heidelberg

NURFD_0095

 

X
Pflichtangaben schließenansehen

Schmerzarten

Learn the symptoms, causes and relief for different types of pain

Schmerzarten

Ob Sie 18 oder 80 Jahre alt sind ist ganz egal, denn die meisten von uns haben schon einmal Schmerzen gehabt. Bei manchen ist offensichtlich, woher sie kommen, wie bei Rückenschmerzen oder Regelschmerzen.

Schmerz ist ein wichtiges Alarm- und Schutzsignal des Körpers und gehört leider zum Leben dazu. Aber was ist Schmerz überhaupt und wie fühlen wir ihn? Damit Sie Schmerzen etwas besser verstehen, finden Sie hier Antworten auf einige sehr interessante Fragen.

WARUM FÜHLE ICH SCHMERZEN ?

Das Nervensystem setzt sich aus Nervenfasern zusammen, wobei Nervenenden Rezeptoren besitzen, die verantwortlich für das Schmerzempfinden sind, die so genannten Nozizeptoren. Die Nervenfasern übermitteln dem Gehirn, was im Körper und in der Umgebung geschieht. Bei Erkrankungen oder Verletzungen werden spezielle Botenstoffe im Gewebe gebildet, die die Empfindlichkeit der Nozizeptoren erhöhen. Die Nozizeptoren senden nun verstärkt Signale an die Nervenfasern des Rückenmarks. Von da aus wird das Gehirn über diese „Alarmsituation“ informiert. Erst durch die Verarbeitung der ankommenden Signale empfinden wir Schmerzen.

Das Schmerzerlebnis dient dem Schutz des Körpers. Verstauchen Sie sich beispielsweise den Knöchel, informiert der Schmerz Sie über diese Verletzung. Der Schmerz fungiert wie eine Abschreckung, damit Sie den betroffenen Bereich schonen und nicht unnötig beanspruchen.

Warum fühlen manche Menschen Schmerzen stärker als andere?

Bei manchen Menschen liegt die Schmerzschwelle sehr hoch, bei anderen sehr niedrig. Einer der Gründe dafür ist die Wahrnehmung. Das Gehirn arbeitet assoziativ – das bedeutet, wenn Sie in der Vergangenheit eine schmerzhafte Erfahrung gemacht haben, kann Ihr Gehirn jeden zukünftigen Schmerz damit in Verbindung bringen, so dass das Bewältigen neuer Schmerzen schwieriger wird. Die Schmerzschwelle wird ebenfalls durch Emotionen beeinflusst. Bei Depressionen oder Angstzuständen kann die Schmerzschwelle niedriger sein. Starke Emotionen dagegen – wie etwa Furcht oder Erregung, können die Schmerzschwelle erhöhen, dadurch kann das Schmerzempfinden abgeschwächt sein.

Kopfschmerzen

Kopfschmerzen können plötzlich aus dem Nichts auftreten. In einem Augenblick fühlen Sie sich noch hervorragend und im nächsten haben Sie das Gefühl, Ihnen platzt der Kopf. Mehr Infos.

Regelschmerzen

Ob junge Mädchen oder erwachsene Frauen: Immer wieder können Frauen während der Regel an Schmerzen leiden, die sich negativ auf ihren Alltag auswirken können. Mehr Infos.

Gliederschmerzen bei Erkältung

Gliederschmerzen können den Alltag stark beeinträchtigen. Mehr Infos.

Zahnschmerzen

Zahnarztbesuche sind natürlich nicht besonders beliebt. Mehr Infos.